zurück


Aktionsbündnis gegen Frauenhandel

Frauenhandel ist eine Form moderner Sklaverei. Bis zu 500 000 Frauen sind allein Westeuropa davon betroffen. Seit 1989 sind vor allem Frauen aus mittel- und osteuropäischen Ländern die Opfer. In der Hoffnung auf Lebensunterhalt durch Migration werden die meisten von ihnen unter falschen Versprechungen in die Länder Westeuropas gelockt. Gewalt, Machtmißbrauch und Ausbeutung in den meisten Fällen unter Beraubung der persönlichen Freiheit und der sexuellen Integrität, sind Kennzeichen des äußerst gewinnträchtigen Geschäfts mit der 'Handelsware Frau'.

"Die Würde der Frau ist antastbar - Handel mit osteuropäischen Frauen" war der Titel einer Seminartagung, die im Januar 2000 von Renovabis, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, und dem Kardinal-Döpfner-Haus, dem Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising, veranstaltet wurde. Auf dieser Tagung entstand die Initiative für ein "Aktonsbündnis gegen Frauenhandel", in dem sich Vertreterinnen und Vertreter von bislang 14 Organisationen und Verbänden aus dem bayerischen Raum, vorwiegend aus dem kirchlichen Bereich, informell zusammengeschlossen haben, um gemeinsam - jeweils in Rückbindung an die Arbeit des eigenen Verbandes - weiter an diesem konkreten Thema zu arbeiten. Aufgrund der Grenzsituation und der geringen Vernetzung bestehender Initiativen ist dieses Anliegen in Bayern von besonderer Brisanz.

Neben vielen katholischen Organisationen vom Arbeitskreis Ordensfrauen gegen Frauenhandel über den Kath. Deutschen Frauenbund bis zur Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) beteiligen sich daran u.a. auch das Diakonische Werk Bayern, die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit und das Modellprojekt JANA der Regierung der Oberpfalz.

Ziele und Aufgaben des Bündnisses sind u.a.

Nähere Auskünfte können geben:

Ökum. Beratungsstelle JADWIGA
Lessingstr. 3, 80336 München, Tel. 089/54497-233, Fax 089/54497-232

RENOVABIS
Kardinal-Döpfner-Haus, Domberg 27, 85354 Freising, Tel. 08161/5309-17 (Gerstner), oder - 45 (Breher)
e-mail: Renovabis@t-online.de

Netz-Info, März 2001
zurück