zurück


Neues von Kairos Europa

von Inge Ammon

Delegiert vom Ständigen Ausschuß des ÖNB, nehme ich an dem jährlichen Beiratstreffen und der Mitgliederversammlung teil. Wer als Einzelperson Mitglied des Netzwerks Kairos Europa ist, wird drei Mal jährlich in dem "Rundbrief" über die Aktivitäten informiert.

Neue Gesichter

Christoph Rinneberg hat als neues Vorstandsmitglied die Nachfolge von Wolfgang Gern von der Goßner Mission angetreten.

Kerstin Sommer, von Beruf Politologin, Wirtschafts- und Sozialhistorikerin, konnte neu für das Heidelberger Kairos-Büro gewonnen werden. Sie bringt ihre Erfahrungen aus der Erlaßjahrkampagne 2000 mit, die sie für Württemberg koordiniert hat.

"Entwicklung braucht eine neue Finzanzordnung"

An diesem Projekt arbeitet im Kairos-Büro Anja Osterhaus als Programmkoordinatorin. Es umfaßt einen Zeitraum von 3 Jahren und läuft noch bis Ende 2002.

Bei einem Planungstreffen im Mai 2000 beschlossen 20 Vertreterinnen und Vertreter von Kirchen, kirchlichen Hilfswerken und Nichtregierungsorganisationen :

  1. Die europäischen Kirchen, Hilfswerke und ökumenischen Organisationen sollen für eine Kampagne für ein gerechtes Weltfinanzsystem gewonnen werden.
  2. Die Interessen unserer Partner und Partnerinnen aus den Ländern des Südens müssen bei dem Projekt maßgeblich einbezogen werden.
  3. Diese europäische Kampagne ist Teil der internationalen Programme zur Globalisierung, die vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und dem Reformierten Weltbund eingeleitet wurden.
Schritte zu einem umfassenden Jobeljahr

Eine weitere Planungskonferenz Ende November 2000 verständigte sich darauf, einen gemeinsamen Prozess für ein gerechtes Finanzsystem einzuleiten. Dieser Prozeß verfolgt drei Ziele:

  1. Die laufende Debatte üder die "internationale Finanzarchitektur" soll mittels Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in die Kirchen getragen werden.
  2. ÖRK, Reformierter Weltbund und die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) schicken im März 2001 einen Einladungsbrief an ihre europäischen Mitglieder und bitten, im Rahmen der Dekade zur Überwindung von Gewalt das Thema der Finanzmärkte als ein Problem struktureller Gewalt aufzugreifen
  3. Im Mai 2002 werden der dänische und holländische Kirchenrat zu einer Konsultation "Westeuropäische Kirchen und das globale Finanzsystem" einladen.
Aktionen: Kairos Europa und ATTAC Deutschland

Kairos Europa hat eine führende Rolle beim Aufbau eines bundesweiten Netzwerks zur demokratischen Kontrolle der internationalen Finanzmärkte eingeleitet, das inzwischen von über 300 zivilgesellschaftlichen Gruppen und Einzelpersonen unterstützt wird.

Auf dem Kirchentag in Frankfurt (13.-17.Juni 2001) wird Kairos Europa auf dem Markt der Möglichkeiten im Bereich "Globalisierung gerecht gestalten" mit einem Stand vertreten sein und unterstützt auch den Aufruf zum Protestzug "Die Macht des Geldes durchkreuzen" durch das Frankfurter Bankenviertel am 15. Juni 2001, der um 10.15 Uhr an der Festhalle Innenstadt beginnt.

Neue Veröffentlichungen

Die Informationsbroschüre "Kapital braucht Kontrolle" befaßt sich mit internationalen Finanzmärkten, deren Hintergründe und Funktionsweisen und zeigt Alternativen auf.

Ein Themenheft der Zeitschrift "Junge Kirche" widmet sich dem Bereich "Die andere Globalisierung".

Inge Ammon

Netz-Info, Sommer 2001
zurück