Regierung ignoriert eigene Klimaziele

Die bisherigen Klimaschutzpläne von Bundeswirtschaftsminister Simar Gabriel reichen nicht aus, um die selbst gesetzten Klimaziele zu erreichen. Um die Treibgase um insgesamt 40 Prozent zu reduzieren, müssten zusätzliche 25,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid bei der Stromgewinnung eingespart werden.
Das zeigt eine Studie der Beratungsfirma Energy Brainpool, die im Auftrag von Greenpeace durchgeführt wurde.
Gabriel plant zur Zeit, Braunkohlekraftwerke mit einer Leistung von 2,7 Gigawatt abzuschalten, sie aber als Reserve vorzuhalten. Nach Berechnungen von Brainpool wäre es aber nötig, weitere 5,9 Gigawatt vom Markt zu nehmen. Das entspricht der Menge von 6 Großkraftwerken.
Die Regelung zur Braunkohlereserve stößt bei der EU-Kommission auf Widerstand, weil die darin enthaltenen Milliardenzahlungen für die Energiekonzerne als unerlaubte Beihilfe gewertet werden,

Greenpeace fordert deshalb einen schrittweisen Ausstieg aus der Braunkohle bis zum Jahr 2030

(Quelle: Der Spiegel Nr. 41 vom 2.10.2015)